Rosa B.

Schon im letzten Beitrag habe ich euch berichtet, wieviele Emotionen an einem alten Stück Leinen hängen können. Jetzt habe ich den Auftrag für die Bearbeitung eines ganz besonderen Stück Leinens bekommen.

Gabriele Bußmann hat die Lebensgeschichte ihrer Großmutter aufgearbeitet, die in der Familie immer totgeschwiegen wurde. Die Großmutter – Rosa B. – wird 1932 in die Heil- und Pflegeanstalt Klingenmünster eingeliefert, wo sie 1946 an Auszehrung starb. Nach diesen Recherchen hat Rosa Tritschler ein sehr emotionales Theaterstück mit dem Titel “Rosa B. – beinah vergessen” geschrieben, dass von der Gruppe WeibsBilder am 21. September im Chawwerusch uraufgeführt wurde. Weitere Informationen hierzu könnt ihr über diesen Link bekommen.

Um den Darstellerinnen des Theaterstücks ein besonderes “Dankeschön” zu überreichen, ist Frau Bußmann mit einem alten Stück Leinen der Großmutter zu mir gekommen und gemeinsam haben wir nach einer Idee gesucht, dieses Laken aufzuteilen und mit einem Motiv passend zum Theaterstück zu gestalten. Hier zeige ich euch, was daraus entstanden ist:

Solltet auch ihr ein besonderes Stück Leinen haben, dass ihr gerne “teilen” möchtet, meldet euch bei mir und wir schauen gemeinsam, wie eure Vorstellungen verwirklicht werden können.

Familien-Leinen

Am Familien-Leinen hängen viele Emotionen. Es ist ein besonderes Erbstück – oftmals mit dem Hinweis übergeben worden, es in Ehren zu halten. Die Vorfahren haben monatelang in mühevoller Arbeit diesen besonderen Stoff hergestellt. Stolz wurden die fertigen Laken mit Spitzen, Sickereien und einem Monogramm versehen.

Gerade das Monogramm erinnert uns heute an die Hersteller des Leintuches und wir haben einen besonderen Bezug zu eben diesem Stück Leinen. Auch mir geht es so, egal ob ich die Personen gekannt habe, oder nicht. Jedes Monogramm schaue ich mir an, fahre es mit meinen Fingern nach und denke an Leute früherer Generationen.

In letzter Zeit werde ich häufig gefragt, ob ich das Monogramm nicht erhalten oder einarbeiten kann. Natürlich ist das möglich. Entweder ist es „günstig“ gestickt und es kann genau wie es ist, in einer Decke „umarbeitet“ werden.

Falls dies aber nicht der Fall ist, kann das Monogramm ausgeschnitten und dann auf der neuen Decke appliziert werden.

Sprecht mich gerne an, wenn ihr ein altes Erinnerungsstück umwandeln wollt.